Start Gemeinnützige Organisationen im Porträt Soziales
Soziales
Brost Stiftung PDF Drucken E-Mail

Auf der Homepage der Brost-Stiftung wird ein Satz von Anneliese Brost erwähnt:

„Ich wünsche mir, dass Kinder und Alte mehr Rechte, mehr Anerkennung und auch Möglichkeiten haben.“

 

Das ist eine hervorragende Umschreibung dessen, was die Eheleute Brost mit ihrer Stiftung erreichen wollen.

 

Weiter heißt es auf der Homepage der Stiftung:

Das Selbstverständnis der Stiftung

„Ich würde journalistische Prinzipien gegenüber wirtschaftlichen niemals zurückstellen.“

Das war das verlegerische Selbstverständnis von Anneliese Brost. Und Teil ihres Vermächtnisses an die Brost-Stiftung. Nach dem Willen der Stifterin Anneliese Brost fördern wir heute kulturelle und soziale Projekte. Unser Förderschwerpunkt ist das Ruhrgebiet, dessen Identität wir stärken wollen. Dabei setzen wir im Sinne der Stifterin klare Prioritäten:

Die Brost-Stiftung versteht sich nicht als regionale Sozialeinrichtung oder Reparaturbetrieb für Versäumnisse und Defizite der Vergangenheit oder der öffentlichen Hand. Vielmehr fördern wir wissensbasierte, konzeptionsstarke, mutige, zukunftsweisende Projekte, die möglichst durch Kooperation das Miteinander und die anpackende Selbsthilfe im Ruhrgebiet stützen.

Wir setzen dabei auf die Strahlkraft und Sogwirkung der von der Brost-Stiftung geförderten Ideen, die aufgrund ihrer Innovationskraft auch außerhalb der Region Beachtung und Anerkennung finden. Dadurch sollen aus der Heimat von Anneliese und Erich Brost wertvolle Anstöße weit übers Ruhrgebiet hinaus gegeben werden.

Wir freuen uns deshalb über Ihr Interesse an der am 1. Juni 2011 mit Sitz in Essen gegründeten Brost-Stiftung. Das gesellschaftliche Engagement der Stifterin begann nicht erst mit der Gründung ihrer Stiftung. Bereits zu Lebzeiten haben Anneliese und Erich Brost Projekte zur deutsch-polnischen Verständigung, das Folkwang Museum, die Philharmonie sowie die Zeche Zollverein in Essen unterstützt. Gleichzeitig engagierten sie sich für Kinder- und Alteneinrichtungen. Das Stifterpaar machte sich überdies stark für kritischen, couragierten Journalismus beispielsweise durch die Errichtung des Wissenschaftszentrums „Erich-Brost-Institut für Journalismus in Europa“ an der Technischen Universität Dortmund.

Ideen aus der Region für die Region. Das ist unser Anspruch.

Zeißbogen 28
45133 Essen

T.: +49 (0) 201.749936-0
F.: +49 (0) 201.749936-25
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 
Basis-Einträge PDF Drucken E-Mail

 

Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Düsseldorf

Nord Carree 1, 40477 Düsseldorf

 

Begleitung von Kindern mit einer unheilbaren, lebensverkürzenden Erkrankung und ihren Familien.

Brot gegen Not. Die Heiner Kamps Stiftung

Prinzenallee 13, 40549 Düsseldorf

 

Burgfeldstiftung

Reigerweg 79, 42553 Velbert

 

Düsseldorfer Tafel e.V.
Düsseldorfer Kindertafel

Völklinger Straße 24
40221 Düsseldorf

Essensausgabe für Bedürftige

frauenberatungsstelle düsseldorf e.V.

ab Juni 2015 Talstraße 22- 24/Nähe Kirchplatz/Friedrichstadt

noch Ackerstr. 144 im Hof, 40233 Düsseldorf

40217 Düsseldorf

Tel. 0211 – 68 68 54 (Beratung)

barrierefrei

Beratung und Unterstützung für Frauen in besonderen Notlagen, auch bei Gewalterfahrung

kom!ma - Verein für Frauenkommunikation e.V.

Himmelgeister Str. 107
40225 Düsseldorf

Frauenkommunikation

WIR! Stiftung pflegender Angehöriger

Ickstattstraße 9, 80469 München

Hilfestellung für Angehörige demenziell Erkrankter bei der Pflege