Start CSR und Soziales Engagement richtig umsetzen Transparenz bei gemeinnützigen Organisationen ist für Vertrauen zwingend
Transparenz bei gemeinnützigen Organisationen ist für Vertrauen zwingend PDF Drucken E-Mail

 

Für Gemeinnützige Organisationen gilt neben dem konsequenten Aufbau einer Marke, auch ein besonderes Augenmerk der Gremienbesetzung und der umsichtigen Auswahl von Botschaftern und/oder einem Schirmherrn/-herrin.

Wichtig darüber hinaus ist vor allem Transparenz. Heutzutage ist es ein Muß, dass der Spender die aktuelle Satzung mit den Stiftungszwecken auf der Homepage der Gemeinnützigen Organisation einsehen können muss. Zudem ist es unerläßlich, dass der jeweils letzte Jahresbericht und vor allem die Mittelverwendung auf der Homepage aufgeführt werden, sodass der Einzelne nachvollziehen kann, welche Verwaltungskosten anfielen und welcher Anteil in die Zweckverwirklichung geflossen sind.

Wenn eine Gemeinnützige Organisation hierauf verzichtet, sollten Sie an diese keine Zuwendungen vornehmen, es ist dann davon auszugehen, dass diese unseriös arbeitet.

Ob eine Gemeinnützige Organisation ein DZI-Spendensiegel beantragt, muss jede aufgrund der anfallenden Kosten selber entscheiden.

Es reicht aus Sicht der Beratung Jackwerth, wenn sich die Gemeinnützige Organisation bestimmten Regularien selber unterwirft und diese Selbstverpflichtung auf der Homepage deutlich macht:

  • Unerlässlich ist die Einhaltung der Vorschriften zur Gemeinnützigkeit, vor allem der § 51 AO ff.
  • Weiter sind die oben angesprochenen Publizitätsverpflichtungen – abgebildet auf der Homepage - unerlässlich, um glaubwürdig zu sein.
  • Zudem sollten Kontrollgremien, wie ein Beirat, installiert werden, die nachvollziehbar den Vorstand nicht nur beraten, sondern auch kontrollieren.
  • Eine Selbstverpflichtung muss von jedem Mitarbeiter und jedem Gremienmitglied unterschrieben werden, um nach diesen Grundsätzen zwingend handeln zu müssen.
  • Niemand darf im Sinne der AO besonders begünstigt werden. Entsprechend darf eine Mitglieder- und Spendenwerbung nicht mit Geschenken oder sonstigen Zuwendungen forciert werden.
  • Weder Mitarbeiter noch Gremienmitglieder einer Gemeinnützigen Organisation dürfen Vergünstigungen oder sonstige Vorteile annehmen. Selbst der Kauf von Tombalalosen mit entsprechender Gewinnchance durch Gremienmitglieder und Mitarbeiter ist äußerst kritisch zu sehen.
  • Professionelles Fundraising bei der Einwerbung von Mitgliedern und Zuwendungen ist in engen Grenzen erlaubt, wobei die Wirtschaftlichkeit und Verhältnismäßigkeit beachtet werden muss.
  • Anstößige Werbung ist zu unterlassen.
  • Datenschutz ist zu beachten, vor allem erfolgt kein Verkauf/Tausch/Vermietung von Spender- oder Mitgliederdateien.