Start CSR und Soziales Engagement richtig umsetzen CSR für Berufsverbände und Verbände mit wirtschaftlichem Hintergrund?
CSR für Berufsverbände und Verbände mit wirtschaftlichem Hintergrund? PDF Drucken E-Mail


Auch Verbände als Vereinsstruktur mit Untereinheiten benötigen in jedem Fall eine Markenausrichtung und damit auch eine Corporate Identity einhergehend mit einem Nachhaltigkeitskonzept.

Marke und Logo

In jedem Fall muss auch ein Verband eine Marke mit einem eingängigen Logo schaffen. Alle Auftritte müssen einheitlich dieser Corporate Identity folgen. In einer Handlungsanweisung muss jedem Mitglied an die Hand gegeben werden, wie ein Außenauftritt, zum Beispiel auf Messen, zu erfolgen hat und welche Banner verwendet werden dürfen. Ansonsten droht schnell Wildwuchs.
Ganz wichtig aber in Zeiten von Email-Verteilern ist das Aufsetzen einer einheitlichen Email-Struktur und vor allem das Nutzen einheitlicher Einladungsformate. Sie denken jetzt, das ist doch klar? Leider sehe ich allzu oft, dass diese Banalitäten nicht beachtet werden. Dieses führt klar zu einer Abwertung des Auftritts, denn ein solches Verhalten wirkt unprofessionell.
Jede Untereinheit (strukturiert als Verein, Freundeskreis) des Verbandes muss in seinen Gremien wiederholt darauf vorbereitet werden, dass dieser Auftritt die erste Visitenkarte des Verbandes darstellt. Durch sie wird man langfristig sichtbar und vor allem in die Lage versetzt, zu überzeugen und Mitglieder zu generieren.

Satzung und Geschäftsordnung auf neuestem Stand

Insbesondere müssen auch die Satzung und die Geschäftsordnung inklusive einer Wahlordnung und zum Beispiel einer Geschäftsanweisung aufeinander abgestimmt und aktuell sein.
Besonderes Augenmerk ist zu richten auf die Beitragsordnung. Alle Facetten müssen beleuchtet werden, damit nicht eine Gruppierung aufgrund einer ungünstigen Struktur ungleich viel zahlt. Oft hängt der Jahresbeitrag vom Umsatz ab, da muss dann geschaut werden, wie viele Personen einer Unternehmung denn von diesem Umsatz partizipieren. Was aber gar nicht geht, ist zum Beispiel ein Mitgliedsbeitrag über 1.500 EUR und dann die Möglichkeit einer Mehrfachmitgliedschaft für Jedermann, solange nur 2 Personen einer Firma eintreten, dann aber zum Mitgliedsbeitrag von jeweils pauschal 400 EUR. Wenn ein Einzelmitglied hiervon erfährt, kann dieses großen Unmut auslösen.

 

Internetauftritt inklusive Mitgliederbereich

-    Homepage

Der Auftritt im Internet sollte schnell deutlich werden lassen, wofür der Verband steht und welchen Mehrwert er für Mitglieder bietet. Ganze 4 Sekunden scannt das Auge des Betrachters eine Seite auf ihren Mehrwert hin, sonst droht das Wegklicken. Dessen sollte man sich immer bewußt sein, wenn ein Internetauftritt geplant wird.
Was aber bekommt ein Mitglied für seinen Mitgliedsbeitrag tatsächlich geboten? Es geht nicht um den einen Mitgliedsbeitrag, aber bei mehreren Mitgliedschaften plus eine Zwangsmitgliedschaft bei der IHK und/oder einem Berufsverband wird die Summe aller Jahresbeiträge oft deutlich unterschätzt.
Handelt es sich um einen politischen Verband? Will der Verband eine Gruppierung voranbringen? Will der Verband einen echten Mehrwert für den beruflichen Auftritt seiner Mitglieder erreichen? Wie soll dort unter den Mitgliedern Werbung gemacht werden? Trägt der Verband sogar seine Mitglieder nach vorne?

-    Intra-Bereich

Gibt es einen guten Mitgliederbereich zum Austausch und auch zum Abrufen von Informationen, die hilfreich im Beruf sind? Werden aktuelle Gesetzesvorhaben vorgestellt? Gibt es einen rechtlichen Ansprechpartner oder einen Steuerberater in der Geschäftsstelle als ersten Anlaufpunkt?

CSR

Gibt sich der Verband auch ein Nachhaltigkeitskonzept, welches auch gelebt wird? Stichwort: CO2-Bilanz? Soziales Engagement? Eine Stiftung? Mentoring-Projekte?

Fazit

Sie sehen, viele Fragen tun sich auf, wenn es um ein einheitliches Verbandsbild geht. Ein gutes Konzept muss konzipiert und immer wieder evaluiert werden.

Rechtsanwältin Maren Jackwerth, www.beratung-jackwerth.de